Kryotherapie in der Medizin

Behandlung durch Eiseskälte

Die Kryotherapie in der Medizin

Die Kryotherapie findet in der Medizin immer häufiger Anwendung bei der Behandlung verschiedener Zustände.
So nutzt man in der Sportmedizin die Kryotherapie zur Behandlung von Verletzungen, welche in Folge einer sportlichen Aktivität aufgetreten sind. Ebenso kommt die Kryotherapie in der Schmerzbehandlung zum Einsatz.
Obwohl bereits eine Vielzahl an positiver Effekte nachgewiesen wurden, entdeckt die Forschung immer wieder neue Anwendungsbereiche.

Schuppenflechte
Eine weitere Krankheit, welche eine Indikation für die Kryotherapie darstellt ist laut dem Konsensus -Erklärung zur Ganzkörperkältetherapie (GKKT) in Bad Vöslau 2006¹ die Schuppenflechte (Psoriasis). Hier soll der Juckreiz durch die Kältetherapie gemindert werden können und ebenso die Rötung der Haut verringert werden.

Behandlung von Depression
Während der Kältetherapie ziehen sich die Gefäße der Haut zusammen und die Durchblutung wird gehemmt. Sobald die Kältetherapie abgeschlossen ist, erweitern sich die Gefäße wieder. Es folgt ein Kribbeln der Haut.
Der Körper reagiert auf die starken Reize durch die wieder erhöhte Durchblutung und das Kribbeln mit einer vermehrten Ausschüttung von Endorphinen, welche auch als Glücksbotenstoff bekannt sind. Endorphine sorgen für ein Glücksgefühl und wirken einer eventuell vorhandenen allgemeinen Niedergeschlagenheit entgegen.

Einen positiven Einfluss der Kryotherapie konnte die Psychiatrische Abteilung der medizinischen Universität Wroclaw in Polen² vorweisen.

Linderung von Schmerzen
Unser Körper wird bei zunehmender Kälte immer unempfindlicher gegenüber Schmerzen. Dies ermöglicht zum Beispiel eine Behandlung von rheumatischen Erkrankungen der Gelenke. Auch Schmerzen in anderen Körperteilen wie zum Beispiel dem Rücken werden durch die Kryotherapie angesprochen, wodurch möglicherweiße der Einsatz von Schmerzmedikamenten gemindert werden kann und die Lebensqualität von Schmerzpatienten steigt.

Dies zeigt zum Beispiel eine Studie an der Universität Gießen³.

Behandlung von Entzündungen
Durch die starke Kälte werden die Stoffe im Körper, welche für die Einleitung und Aufrechterhaltung der Entzündungsreaktion verantwortlich sind verlangsamt. Dies hat zur Folge, dass eine vorhandene Entzündung zurückgeht und somit effektiv behandelt werden kann.

Eine Studie veröffentlicht in der Fachzeitschrift Medizinische Klinik – Intensivmedizin und Notfallmedizin⁴ konnte die GKKT (Ganz-Körper-Kryotherapie) bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen als effektive Behandlungsoption feststellen.

Eine Übersicht einiger möglicher Wirkungen der Kältetherapie:

– Allgemeine Verbesserung der Thermoregulation
– Verbesserung der Gelenkfunktionen
– Linderung von Schmerzen
– Hemmung von Entzündungen
– Steigerung der Durchblutung
– Verbesserung des Stoffwechsels
– …

Indikationen für die Kryotherapie

  • Akute Schmerzen
  • Migräne
  • Rheumabeschwerden
  • Sportverletzungen
  • Schuppenflechte
  • Neurodermitis
  • Arthrosen
  • Depression

Kryotherapie
Kältetherapie
Medizin - Studien

Die positiven Effekte der GKKT (Ganz-Körper-Kältetherapie) konnten bereits von verschiedenen Instituten bestätigt werden.

Jedoch ist die Ganzkörperkältetherapie weiterhin ein noch nicht abschließend erforschter Bereich. Daher ist unsere Empfehlung für dich ganz klar: Probiere es einfach mal selbst aus!

Informationsmaterial und Studien auf deutsch und englisch:

¹Konsensus -Erklärung zur Ganzkörperkältetherapie (GKKT). Bad Vöslau 2006 (Memento des Originals vom 1. März 2013 im Internet Archive) auf multiple-sklerose-abensberg.de

²H. Podbielska, W. Strek, G. J. Mueller, H. Podbielska, W. Strek, D. Bialy: Whole body cryotherapy and depressive symptoms. Kriotechnika Medyczna, Sp. 70.0., Poland 2006

³Studie der Universität Gießen auf deutsch und englisch

Braun, KP., Brookman-Amissah, S., Geissler, K. et al. Med Klin (2009) 104: 192. https://doi.org/10.1007/s00063-009-1031-9